Der Verein

Wer sind wir?

Wir sind eine Gruppe junger, motivierter Menschen mit persönlichem Bezug zu Bolivien, die alle zwischen 2015 und 2017 in Oruro gelebt haben. Im Rahmen eines einjährigen Freiwilligendienstes – oder als feste Mitarbeiterin – waren die meisten von uns bei unserer Partnerorganisation „Programa Renovación Madre Niño“ (kurz: Renovación) in der Kinder- und Jugendförderung tätig.  Von der Arbeit und Wirkungskraft von Renovación überzeugt, ist unser Kontakt nach Bolivien nie abgebrochen. Als im Oktober 2020 bekannt wurde, dass die Organisation keine finanzielle Unterstützung mehr bekommen werde, entschlossen wir uns dazu, den Förderverein Yana Paña e.V. zu gründen. Durch unseren ehrenamtlichen Einsatz bemühen wir uns, das Fortbestehen der Einrichtung zu gewährleisten. 

Wofür stehen wir?

Wir machen uns für eine Gesellschaft stark, in der die Rechte von Kindern wahrgenommen und respektiert werden. Zudem setzen wir uns für ein solidarisches, tolerantes und gewaltfreies Miteinander ein. Wir wollen den Zugang zu qualitativer, kostenloser Bildung für alle Kinder ermöglichen. Somit eröffnet unsere Zusammenarbeit mit Renovación nachhaltig mehr Zukunftsperspektiven und -möglichkeiten für Menschen in Oruro.

Das Programa Renovación Madre Niño steht für uns für einen Raum der Begegnung, der einen plurikulturellen Austausch ohne jegliche Form von Diskriminierung ermöglicht. Unsere Zusammenarbeit beruht auf gegenseitigem Respekt und findet auf – von uns in stetiger Selbstreflektion geprüfter – Augenhöhe statt.


Unser Einsatz: was machen wir?

Wir setzen uns dafür ein, dass Renovación geöffnet bleiben kann – und leisten dabei unseren Beitrag wo und wie wir können:

Als Förderverein sammeln wir finanzielle Mittel, um die Arbeit unserer Partnerorganisation vor Ort zu unterstützen. Renovación bietet Kindern, Jugendlichen und Familien in prekären Lebenslagen einen geschützten Raum, in dem sie ihren Bedürfnissen entsprechend gefördert werden. Durch unseren Einsatz soll auch in Zukunft nachhaltige Kinder- und Jugendförderung in Oruro gewährleistet werden. Neben der finanziellen Unterstützung stehen wir auch in Hinsicht auf bestehende und neue Projektvorhaben konzeptionell im engen Austausch mit den Verantwortlichen vor Ort.

Was Renovación konkret leistet, kannst du hier lesen:

Als junger Verein unterstützen wir Renovación aktuell mit den monatlichen Gehältern von drei Mitarbeitenden, Materialkosten und einem Notfallfond. Damit kann die Funktionsfähigkeit des Zentrums, die Planung und Durchführung von Projekten und Aktivitäten sowie die Betreuung der Kinder bzw. Jugendlichen zunächst aufrechterhalten werden. Momentan arbeiten unsere drei Sozialarbeiter_innen in halben Stellen für den doppelten bolivianischen Mindestlohn. So können sie sich zusätzlich über weitere Tätigkeiten außerhalb von Renovación finanzieren. Um die Organisation langfristig erhalten zu können, braucht es aber noch mehr, vor allem die Finanzierung von gut bezahlten vollen Stellen für unsere Sozialarbeiter_innen und mindestens einer Verwaltungsfachkraft. Um das zu erreichen, helfen uns besonders stetige Mitgliederbeiträge oder Spenden in Form von Daueraufträgen. Damit haben wir die Planungssicherheit, um auch volle Gehälter garantieren zu können.

Des Weiteren fallen für die Durchführung von Projekten vor Ort immer wieder punktuelle Kosten an, wie etwa für Schreibmaterialien, Verpflegung und gerade auch durch die Corona-Lage Hygieneartikel wie Masken und Desinfektionsmittel.

Ein Teil unserer Einnahmen stellen wir auch dem Nothilfefonds des Projektes zur Verfügung: droht einer Familie aufgrund finanzieller Schwierigkeiten große Not, die eigene Versorgung oder unvorhergesehene medizinische Behandlungen zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht alleine stemmen zu können, wollen wir dieser damit zu Hilfe kommen.

“Yana Paña” – Was bedeutet unser Vereinsname?

Yanapaña ist Aymara und bedeutet übersetzt so viel wie unterstützen, helfen, zusammenarbeiten. Der Name soll unsere Solidarität und Verbundenheit mit unserer Partnerorganisation in Oruro zum Ausdruck bringen. Aymara ist neben Quechua eine der beiden meistgesprochensten indigenen Sprachen im Andenraum und damit auch die Muttersprache vieler Familien der Organisation.