Erfahrungsbericht der jungen Mutter Yulisa

Übersetzt von Pia.

Die junge Mutter Yulisa spricht über die Gründe, weshalb ihre zwei Töchter die frühkindliche Förderung und Tagesbetreuung des Programa Renovación Madre Niño besuchen. Außerdem erzählt sie über ihre bisherige Erfahrung mit der Organisation. 

„Mein Name ist Yulisa, ich bin 23 Jahre alt und Mutter von zwei Mädchen. Seit ich meine erste Tochter bekommen habe, habe ich aus zwei Gründen keine Zeit zu studieren oder zu arbeiten. Zum einen, weil bei meiner ältesten Tochter im Alter von 7 Jahren eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert wurde, so dass ich die ganze Zeit bei ihr sein musste, um sie zu unterstützen und für sie zu sorgen. Der zweite Grund ist die Geburt meiner zweiten Tochter, sie ist jetzt 3 Jahre alt. Da sie klein ist, ist sie abhängig und braucht meine Pflege. Ich habe Angst, sie bei anderen Leuten zu lassen, weil ich ihnen nicht zutraue, sich um sie zu kümmern.

Viele Frauen – und ich schließe mich selbst mit ein – vergessen, wenn wir Kinder haben, uns selbst und lassen unsere Träume und gewünschten Ziele beiseite. Oft sehen wir diese sehr weit weg und schwer zu erreichen und sie füllen uns mit Frustration, Ärger und Schmerz, weil wir sie nicht erreichen können. Aber eines Tages wurde mir klar, dass ich weiterkommen möchte und ich beschloss, zuerst nach einem sicheren Ort zu suchen, an dem meine Töchter bleiben und gleichzeitig lernen können. Zudem beschloss ich, medizinische Hilfe für meine älteste Tochter zu suchen. Wegen all dem und mit dem Wissen, das ich in den letzten Jahren dazugewonnen habe, beschloss ich, wirtschaftlich voranzukommen und auf diese Weise nicht von meinem Partner oder anderen Menschen abhängig zu sein. Also entschied ich mich für einen Ausbildungsberuf (Konditorin). Als ich erfuhr, dass das Programa Renovación Madre Niño das Zentrum für frühe Förderung und Tagesbetreuung eröffnen würde, nahm ich Kontakt mit ihnen auf, um mehr Informationen über ihr Angebot zu erhalten. Nachdem ich mich informiert hatte und ihnen vertraute, beschloss ich, meine beiden Töchter anzumelden, damit sie die Vorteile dieser Kurse nutzen konnten und es für ihre Entwicklung nützlich sein würde. Auch für meine älteste Tochter habe ich Hilfe gesucht, sie ist derzeit in Therapie und in ärztliche Behandlung.

„Die Erfahrung, meine 3-jährige Tochter Daymeris in der Frühförderung und Tagespflege angemeldet zu haben, halte ich für sehr gut, weil alles umgesetzt wird, was bei der Anmeldung meiner Tochter erklärt wurde. Beim Beobachten, wie sie Aktivitäten durchführen, habe ich erkannt, dass die Kinder durch Spielen, Erkunden und Teilen mit anderen Kindern lernen. Die Aktivitätenn machen ihnen Spaß. Bei den 3-Jährigen trainieren sie ihre Hand- und Fingerbewegungen, so dass sie in Zukunft den Stift richtig halten können. Auch der Aufenthalt auf dem Sportplatz erlaubt den Kindern, die Seiten links, rechts, oben, unten, innen, außen zu lernen und zu unterscheiden. Dies wird ihnen in Zukunft helfen, sich zu orientieren, wenn sie an den Schularbeitsblättern arbeiten. Alle Aktivitäten erlauben ihnen, sich mit anderen Kindern auszutauschen. Meine Tochter hat sich in der Aussprache einiger Wörter verbessert und auch neue Wörter gelernt, z.B. kann sie jetzt „Danke“ sagen. Sie interessiert sich jetzt mehr für Bücher. Ich weiß, dass sie immer noch nicht lesen kann, dafür kann sie die Bilder erkennen und anschauen. Was den Umgang und die Betreuung der Kinder angeht, habe ich keine Beschwerden, die Erzieher und Erzieherinnen haben Geduld und Respekt für jedes Kind. Sie leiten uns Eltern an, damit wir das, was die Kinder zuhause lernen, unterstützen und verstärken können. Ich kann der Organisation nur danken, dass sie Familien, alleinerziehende Mütter und Väter unterstützen, damit wir uns weiterentwickeln und unsere Familien voranbringen können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.