Rolando berichtet vom Sporttunier „Schieß ein Tor gegen Gewalt“

übersetzt von Teresa

Mein Name ist Rolando Rafael Chávez Pérez, ich bin der Jugendvertreter der Organisation und möchte Ihnen mit diesem Bericht von meinen Erfahrungen mit der internen Jugendmeisterschaft „Schieß ein Tor gegen Gewalt“ berichten, die am 21. September dieses Jahres eröffnet wurde.

Die jungen Männer spielten Hallenfußball und die Frauen entschieden sich für Basketball. Die Meisterschaft hat uns viele Freundschaften wieder aufleben lassen, und mehrere Jugendleiter und -leiterinnen aus früheren Jahrgängen haben beschlossen, an dieser Meisterschaft teilzunehmen und ihr Team zu bilden. Die Teams wurden nach Affinität zusammengestellt, und eine der Regeln war, dass jedes Team mindestens zwei Jugendspieler*innen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren haben musste, um auch die jüngsten Mitglieder der Organisation einzubeziehen. Die Anekdote war, dass in meinem Team fast alle Mitglieder besser als Torhüter waren; deshalb haben wir beschlossen, uns „Torhüter auf der Suche nach Toren“ zu nennen.

Nach den ersten Spielen waren wir sehr erschöpft, da wir uns schon lange nicht mehr bewegt hatten, aber das half uns, unsere Ausdauer wiederzuerlangen, und erinnerte uns daran, wie viel Spaß Sport machen kann, egal ob wir verlieren oder gewinnen. Viele von uns haben neue Leute kennengelernt und sich mit ihnen ausgetauscht, und einige von uns haben sich nach vielen Jahren wiedergesehen, was sehr viel Spaß gemacht hat. 

Das Turnier verlief ganz nach Plan und an einem Tag in der Woche gab es Delegiertenversammlungen, bei denen wir einige der Probleme, die während des Turniers auftraten, besprachen und zu Vereinbarungen und Lösungen gelangten, die dazu beitrugen, dass das Turnier ohne jede Art von Gewalt ablief.

Mein Team hat den 3. Platz belegt. Und für uns war das sehr gut, denn am Anfang waren wir nicht gut, aber in unserer Freizeit, mit dem Ziel, uns zu verbessern, haben wir zusammen mit meinem Team extra trainiert und wir haben gesehen, dass es dieses Ergebnis gebracht hat.

Abschließend möchte ich Yana Paña e. V., dem Programm Renovación Madre Niño und dem Club Nueva Generación Juvenil für die Unterstützung und Teilnahme an dieser Meisterschaft danken, die der Verbrüderung, der Wiedervereinigung und der Förderung der körperlichen Gesundheit durch Sport diente, und vor allem dafür, dass sie uns jungen Menschen Raum für gesunde Aktivitäten gegeben haben, die es uns ermöglichen, unsere Freizeit zu nutzen und so die Gewaltlosigkeit zu fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.