Nothilfe für Opfer von Busunfall

von Teresa

verunglückter Bus beim Ausflug vom Projekt „Warmi Shilling“

Ende Februar erreichte uns die schreckliche Nachricht, dass eine Jugendliche unserer Partnerorganisation „Renovación Madre Niño“ bei einem tragischen Busunfall verletzt wurde. Fernanda war am 19. Februar mit 18 weiteren Jugendlichen einer anderen Organisation, bei der sie ebenfalls aktiv ist, auf dem Rückweg von einem Wochenendausflug, als der Bus durch einen Defekt an der Lenkung plötzlich von der Straße abkam und sich überschlug. Zwei Erzieherinnen verloren dabei ihren rechten Arm und eine von ihnen schwere Kopfverletzungen. Sechs weitere Personen erlitten leichte Verletzungen, unter ihnen auch Fernanda. 

Das Projekt „Warmi Shining“, mit dem sie unterwegs waren, fördert Mädchen und junge Frauen beim Erlernen der englischen Sprache und dem Erlangen von Führungskompetenzen. Das Wort „Warmi“ bedeutet übrigens auf Aymara und Quechua „Frau“. „Renovación Madre Niño“ hat mit ihnen eine Partnerschaft, durch die Stipendien für Englischkurse verteilt werden.  

Die Jugendlichen waren an diesem Wochenende in einem Dorf etwa 40 km von Oruro entfernt, um dort als freiwillige Helferinnen mit den Kindern der Gemeinde didaktische Aktivitäten durchzuführen und Schulmaterial zu verteilen. Ganz Oruro war über diesen schrecklichen Unfall schockiert und es gab eine große Welle der Solidarität. Viele lokale Unternehmen taten sich zusammen, um eine Tombola zu veranstalten, deren Erlös an die Opfer des Unfalls geht. 

Fernanda engagiert sich in der Jugendgruppe von Renovación

Fernanda wurde nach dem Unfall im Krankenhaus untersucht und versorgt. Sie hatte großes Glück und erlitt nur einige Prellungen. Dennoch sind die Kosten der Behandlung für ihre Familie kaum zu stemmen, denn im vergangenen Jahr waren ihre beiden Eltern schwer an Covid-19 erkrankt und mussten künstlich beatmet werden. Da sie, wie die meisten Menschen in Bolivien keine Krankenversicherung haben, ist die Familie nun durch die enormen Kosten am finanziellen Limit angelangt. Daher bat uns Osmar, der Sozialarbeiter von „Renovación Madre Niño“, um eine finanzielle Unterstützung. Er berichtete uns, dass Fernanda in der Jugendgruppe von „Renovación Madre Niño“ sehr engagiert ist und vor kurzem als eine der besten ihres Jahrgangs einen sehr guten Schulabschluss gemacht hat. Ihr großer Wunsch ist es, Psychologie zu studieren und sie hat bereits die Aufnahmeprüfung an der Universität bestanden. Aber dafür muss sie nun eine Gebühr von umgerechnet ca. 160 Euro für die Einschreibung zahlen – eine weitere finanzielle Belastung für die Familie. 

Wir von Yana Paña haben nicht lange gezögert und beschlossen die Krankenhausrechnung von 325 Euro zu übernehmen. Somit ist die Familie wenigstens etwas entlastet und sie können die Gebühr für Fernandas Einschreibung mit dem dafür gesparten Geld wie geplant bezahlen. 

Für Notfälle wie diesen, haben wir einen eigenen Notfallfonds angelegt. Hier kannst Du spenden, damit wir in Notsituationen schnell helfen können: 

www.betterplace.org/de/donate/platform/projects/92069?need_id=318143

Quelle: Noticias De Oruro Doble Impacto 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.